Grimme-Preis mit der AG Dokumentarfilm

Deutschland – Doku-Land

Medienjournalist Fritz Wolf, Mitglied der diesjährigen Nominierungskommission Information & Kultur des Grimme-Preises, wird die Studie präsentieren.
Medienjournalist Fritz Wolf, Mitglied der diesjährigen Nominierungskommission Information & Kultur des Grimme-Preises, wird die Studie präsentieren. Foto: Georg Jorczyk / Grimme-Institut

Präsentiert wird die neueste Programm-Analyse des Medien-Journalisten Fritz Wolf, Mitglied der Nominierungskommission Information & Kultur des Grimme-Preises. Im Anschluss wird in zwei Panels diskutiert, wie sich die Anforderungen der Sender in den letzten Jahren verändert haben sowie die zunehmende Formatvielfalt und ihre Konsequenzen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, jede und jeder Interessierte ist herzlich eingeladen!

Einführung / Begrüßung:

  • Petra Hoffmann, AG DOK
  • Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts

Präsentation der neuen Studie:

  • Fritz Wolf, Medien-Journalist / Autor der Studie

Viele Sender, wenig künstlerische Handschrift - Haben sich die redaktionellen Anforderungen in den letzten Jahren verändert?

Gesprächsrunde mit:

  • Meike Martens, Produzentin, Blinker Filmproduktion, 
  • Sonja Otto, Produzentin, Indi Film,
  • André Schäfer, Produzent und Regisseur, Florianfilm
  • Georg Tschurtschenthaler, Producer, Gebrüder Beetz 

Moderation: Steffen Grimberg, Medien-Journalist

Immer mehr Formate - Abbild oder Zerrbild der Wirklichkeit?

Gesprächsrunde mit:

  • Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts
  • Matthias Kremin, Leiter des WDR-Programmbereichs Kultur und Wissenschaft Fernsehen
  • Dr. Hermann Kuhn, ARD Programmbeirat, Rundfunkrat RB
  • Fritz Wolf, Medien-Journalist, Autor der Studie und Mitglied der Nominierungskommission Information & Kultur des Grimme-Preises,
  • Thomas Frickel, AG DOK

Moderation: Vera Linß, Medien-Journalist