44. Grimme-Preis 2008

Dominik Graf

Foto: Caroline Link
 

Dominik Graf, 1952 in München geboren, zählt zu den erfolgreichsten deutschen Regisseuren. Unter seinen zahlreichen Auszeichnungen findet sich allein sechsmal der Adolf-Grimme-Preis, den er zuletzt 2007 für „Polizeiruf 110: Er sollte tot“ erhielt. Bereits sein Abschlussfilm an der HFF München Der kostbare Gast wurde 1980 mit dem Bayerischen Filmpreis prämiert. Zu seinen Kino- und Fernseherfolgen zählen u. a. „Die Katze“ (1987), „Das Wispern im Berg der Dinge“ (1998), „Hotte im Paradies“ (2002), und „Der rote Kakadu“ (2006). Sein jüngster Film „Das Gelübde“ (ARD) – über den Dichter Clemens Brentano und die Nonne und Mystikerin Anna Katharina Emmerick – wird noch in diesem Jahr ausgestrahlt.

 
Zurück