44. Grimme-Preis 2008

Clemens Schönborn

Foto: André Rival
 

Clemens Schönborn, 1967 in Duisburg geboren, begann seine Karriere bei Film und Theater als Beleuchter und Regieassistent. Während seines anschließenden Regiestudiums an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam drehte er u. a. mehrere Kurzfilme, die auf internationalen Festivals gezeigt wurden. So gewann „Land unter“ (1996) Preise in Heidelberg und Aix-en-Provence. „Hund“ (1998) wurde im spanischen Gijon als bester Kurzfilm prämiert. Sein Spielfilmdebüt gab Schönborn mit der schwarzen Komödie „Fräulein Phyllis“ (2004) mit Sophie Rois in der Titelrolle. Wie auch bei seinen Kurzfilmen ist er nicht nur für die Regie, sondern meist auch für das Drehbuch verantwortlich.

 
Zurück