44. Grimme-Preis 2008

Beate Langmaack

Foto: Jens Rheinländer
 

Beate Langmaack, geboren in Hamburg, studierte  in Berlin u.a. Germanistik und arbeitete auch schon vor ihrer Zeit als Autorin beim Film. Ihr erstes Drehbuch verfasste sie für Kai Wessels Film „Martha Jellneck“ (1988), erhielt dafür den Europäischen Drehbuchpreis und für „Hat er Arbeit?“ (ZDF 2002) u. a. den Deutschen Fernsehpreis. Aus ihrer Feder stammen die Bücher für Filme wie „Leben wäre schön“ (ARD 2004) und „Neger, Neger, Schornsteinfeger“ (ZDF 2005). Für die Gestaltung und Weiterentwicklung des NDR- „Polizeiruf 110“  wurde sie 2005 – gemeinsam mit Uwe Steimle und Henri Hübchen – mit dem Adolf-Grimme-Preis „Spezial“ ausgezeichnet.

 
Zurück