42. Grimme-Preis 2006

Nina Kunzendorf

Portraitfoto: Nina Kunzendorf
 

Nina Kunzendorf, 1971 in Mannheim geboren, studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Vom Nationaltheater ihrer Geburtsstadt wechselte sie 1998 an das Deutsche Schauspielhaus Hamburg; seit 2001 steht sie auf der Bühne der Münchner Kammerspiele. Ihren ersten Kinoauftritt hatte sie schon 1991 in "Langer Gang". Seit 2001 war sie in vielen TV- und Kinofilmen zu sehen, so in "Rosenstraße" (2002) und "Stauffenberg" (2003). Vier Filme mit ihr waren allein in diesem Jahr für den Adolf-Grimme-Preis im Rennen: neben dem "Polizeiruf 110" waren dies "Sperling und die Katze in der Falle", "Die Nachrichten" und "Marias letzte Reise" - wofür sie den Bayerischen Kunstförderpreis und den Bayerischen Fernsehpreis erhielt.

 
Zurück