49. Grimme-Preis 2013

Switch Reloaded – ‚Wetten dass..?’ -Spezial (ProSieben)

 

PreisträgerInnen

Martin Brindöpke, Markus Hennig (Buch)
Dirk Nabersberg (Regie)
Sarah Wirtz (Maske)
Max Giermann (stellv. für das Ensemble)

Produktion: Eyeworks Germany
Erstausstrahlung:
ProSieben, Montag, 01.10.2012, 22:15 Uhr
Sendelänge: 44’

Inhalt

Es ist nur ein kurzer Moment, in dem sich Markus Lanz von den Zuschauern seiner ersten „Wetten, dass..?“-Sendung verabschieden kann. Denn plötzlich steht Thomas Gottschalk hinter ihm und schlägt ihn mit der Tür eines roten Kleinwagens nieder. Dann die Schalte ins „sportstudio“. Katrin Müller-Hohenstein und Oliver Kahn sind immer noch am EM-Strand von Usedom. Die beiden blicken auf die Höhepunkte der Lanz-Premiere zurück. Glanzlichter gab es in der Ausgabe einige: ein Auftritt von Andrea Berg, die nach ihrer Gesangseinlage den Moderator konsequent ignoriert; ein Gespräch mit den Geissens (Lanz: „Eine hochspannende Dokusoap von den sehr geschätzten Kollegen von RTL2. Grüße an dieser Stelle.“); eine Außenwette mit den RTL-Auswanderen Konny und Manu Reimann – und überall Thomas Gottschalk. Der Showmaster hat es offenkundig nicht verkraftet, dass nun jemand anderes durch die Sendung führt. Gottschalk versucht zwischenzeitlich sogar, seinen Nachfolger mit Drogen außer Gefecht zu setzen. Ohne Erfolg. Nachdem die Sendung vorüber ist, ein letzter Blick ins Studio: Eine Kamera läuft noch. Sie zeigt Johannes B. Kerner, der sich als Moderator versucht, dann aber doch nur das Set reinigen darf. Während er noch arbeitet, will bei der After-Show-Party keine Stimmung aufkommen. Einzig Nena springt auf der Tanzfläche herum – zumindest so lange, bis sie herausfindet, dass die After-Show-Party von „Das Supertalent“ im Raum nebenan stattfindet. Dort herrscht ausgelassene Stimmung. Bei der „Wetten, dass..?“-Feier tanzt am Ende niemand mehr.

Stab

Produktion: Eyeworks Germany

Federführender Sender: ProSieben

Buch: Martin Brindöpke, Markus Hennig

Regie: Dirk Nabersberg

Schnitt: Dominik Linke, Jens Karthaus

Ton: Tonstudio O-TONE

Darstellung: Max Giermann, Martina Hill, Bernhard Hoecker, Michael Kessler, Martin Klempnow, Mike Müller, Petra Nadolny, Peter Nottmeier, Susanne Pätzold

Redaktion: Hannes Hiller, Dagmar Harms (ProSieben)

Jurybegründung

„Switch Reloaded” ist schon seit Jahren für intelligente Fernseh-Parodien bekannt, doch diese Spezialausgabe stellt einen besonderen Höhepunkt dar. Bevor Markus Lanz erstmals „Wetten, dass…?“ moderierte, gab es bei „Switch Reloaded“ bereits die Parodie zur Premiere mit neuem Moderator, einschließlich gründlicher Analyse von Katrin Müller-Hohenstein und Oliver Kahn vom „ZDF-Fernsehstrand in Usedom“, dem Fernsehpublikum von der Fußball-Europameisterschaft noch bestens bekannt. Und als besonderes Bonbon konnte „Switch“ schon mit der televisionären Aufarbeitung des großen Premierenskandals, einem tätlichen Angriff von „Thomas Gottschalk“ auf „Markus Lanz“, in anderen Sendungen aufwarten, vom „ZDF-Morgenmagazin“ bis zu „Aktenzeichen XY“.

Die Kombination aus vermeintlichen Blicken auf und hinter die Bühne, distanziertem Kommentar von einem auch schon bei der Fußball-EM sehr entlegenen Ort und fiktiver Folgeberichterstattung funktioniert hervorragend. Dies liegt zum einen an den gut geschriebenen kleinen Szenen und ihrer narrativen Verbindung, zum anderen an den darstellerischen Leistungen des Ensembles. Max Giermann und seinen Kolleginnen und Kollegen gelingt es, das zu diesem besonderen Anlass versammelte Panoptikum mehr oder weniger prominenter Menschen so gut zu verkörpern, dass die Inszenierung tatsächlich einen Anschein von Glaubwürdigkeit erlangt. Auf der Grundlage präziser Beobachtung entwerfen sie Versionen des dargestellten Personals, die zwar lauter, greller, egoistischer und gemeiner als das Original sind, aber auch sehr unterhaltsam.

Und etwas mehr als das: Wie alle wirklich guten Parodien macht sich „Switch Reloaded“ nicht einfach über Fernsehen und seine Prominenten lustig. Vielmehr erweckt die Inszenierung den Eindruck eines Entstellens zur Kenntlichkeit – ja, so könnten die Mechanismen des Showgeschäfts aussehen, auch wenn die Namen der Akteure, die sich so oder so verhalten, im wirklichen Leben andere sein dürften.

Was die Jury von dieser Spezialausgabe von „Switch Reloaded” überzeugt hat, ist nicht zuletzt auch die erkennbare Liebe zum Detail. Wenn etwa Bernhard Hoëcker als Thomas Gottschalk auf sein Engagement beim „Supertalent“ von RTL hinweist, grätscht ein harter Schnitt dazwischen („Wetten, dass…?“ ist schließlich eine ZDF-Sendung!), der echte Markus Lanz hat einen Cameo-Auftritt als Putzmann, und dann ist da noch ein mysteriöses Transparent, das bei der Außenwette in die Kamera gehalten wird: Was soll dieser Gruß aus Marl-Sickingmühle?

 
Zurück