42. Grimme-Preis 2006

Elke Heidenreich

Portraitfoto: Elke Heidenreich
 

Die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes für Verdienste um die Entwicklung des Fernsehens wird vergeben an:

Elke Heidenreich

Begründung der Jury

"Helle" Programmeigenschaften: Gibt es die? Solche wie Witz, Schlagfertigkeit, Wachheit, Geistesgegenwart, Neugier, Lust, Frische, Temperament, Komik, Fröhlichkeit? Selbstverständlich. Und wer verkörpert sie bestens in bunter Reihenfolge, wieder und wieder und seit einiger Zeit sogar mit  einem großen hüpfenden Ausrufezeichen? Natürlich, Elke Heidenreich.

Mit "Lesen!" ist es ihr dabei (und wie!) gelungen, das alles auf ein  Medien-Genre zu übertragen, welches den Ruf des Elitären, des Elfenbeinturms immer noch nicht verloren hat. Literatur im Fernsehen: Bei Marcel  Reich-Ranicki war das ein manchmal schräger, manchmal aggressiver, vor allem aber unterhaltsamer Streit-Zirkus. Mit Elke Heidenreich wird die  Sache der Wörter und Vorstellungen zum höchst lebendigen Gespräch: mit sich selbst und mit einem stets sichtbar animierten prominenten Gast. Vor allem aber mit dem Publikum - ob direkt im intimen Saal mit sparsamer Möblierung und reflektierenden Spiegeln oder aber am Bildschirm.

Nichts daran wirkt vorgestanzt, kalkuliert, auf zählbare Erfolge getrimmt. Sondern alles ist zu erkennen und zu genießen als ganz eigenes, auch  widerborstiges Gegenbild zu üblichen Standards und herkömmlichen Erwartungen. Das wiederum gehört ganz und gar zur Mediengeschichte von Elke Heidenreich. Und dies in einem weit gefächerten Spektrum, dem - neben aller hellen Wachheit und trennscharfen Beobachtung - Innehalten, Zartheit und Melancholie  nicht fremd sind. Sie ist ein Tausendsassa der Wirkungsfelder und medialen Möglichkeiten. Dazu gehören: Hörspiel und Glosse, Fernsehfilm und TV-Serie, Talkshow-Moderationen und Print-Kolumnen; und, nicht zu vergessen, natürlich Bücher. Eines davon trägt den Untertitel: "Was Sehnsucht vermag". Und das dürfen wir programmatisch verstehen, als Kern und Antrieb für die nie ermüdende Medienpräsenz Elke Heidenreichs. Eine Präsenz zudem, die nie abhebt: Dafür sorgt schon die quicke, alltagslebendige Sprache mit absoluter Bodenhaftung.

 
Zurück